FAQ Spindeln

Im folgenden Abschnitt finden Sie Antworten auf die gängigsten Fragen zum Thema Spindeltechnik.

Sollten Sie Fragen haben, die hier nicht beantwortet werden, können Sie uns diese gern über eine Anfrage zukommen lassen.

Service-Desk_FAQs_735x550px

Fragen zum Thema Spindeln

Für welche Anwendungen sind GMN Spindeln einsetzbar?

Sind die Spindeln immer als Werkzeugspindeln konzipiert?

Werden neben Asynchron- auch Synchronmotoren eingesetzt?

Sitzt der Motor grundsätzlich im Gehäuse zwischen den Lagergruppen?

Welche Kugellager werden verwendet?

Welche Schmierarten gibt es für die Kugellager?

Fertigt GMN auch magnetgelagerte, luftgelagerte oder fluidgelagerte Spindeln?

Welche Werkzeugaufnahmen besitzen die Spindeln?

Sind die Motorspindeln mit Sensorik ausgestattet?

Bietet GMN auch Peripheriegeräte und Zubehör für Spindeln an?

Gibt es von GMN Unterstützung bei der Inbetriebnahme von Motorspindeln?

Können GMN Spindeln in beiden Drehrichtungen betrieben werden?

Wie ist die Drehrichtung der Spindeln definiert?

Wie kann ich im Notfall (nach Arbeitsschluss und am Wochenende) GMN Spindeltechnik erreichen?

Ist GMN Spindeltechnik in den Ferienzeiten geschlossen?

Kann GMN uns die erforderlichen Umrichter-Einstellparameter zur Verfügung stellen bzw. wo finde ich das FU-Datenblatt?

Warum müssen meine Motorspindeln gekühlt werden?

Wie werden Motorspindeln gekühlt?

Welche Angaben benötigt GMN für die Auslegung einer kundenspezifischen Spindel?

Kann man mit einem Schmiergerät mehrere Spindeln versorgen?

Wo werden die Spindeln gefertigt?

Wie lange ist die Lebensdauer der in meiner GMN Spindel befindlichen Lager?

Auf was muss ich bei der Auswahl einer Standardspindel achten?

Warum braucht meine Spindel eine Seriennummer?

Wo finde ich die Seriennummer meiner Spindel?

Was bedeutet die Gravierkennzeichnung an den Anschlüssen?

Für welche Anwendungen sind GMN Spindeln einsetzbar?

Für Schleif-, Fräs- und Bohranwendungen sowie alle Arten von Antrieben, die hochpräzise laufen müssen.

Sind die Spindeln immer als Werkzeugspindeln konzipiert?

Nein. GMN stellt auch Werkstück- und Abrichtspindeln für Generatoren zur Energie(rück-)gewinnung oder Prüfstandmotoren her. Außerdem bietet GMN kundenspezifische Lösungen an.

Werden neben Asynchron- auch Synchronmotoren eingesetzt?

Ja. Immer dann, wenn es die Bearbeitungsaufgabe fordert oder durch die günstigere Baugröße aufgrund höherer Leistungsdichte Vorteile entstehen.

Sitzt der Motor grundsätzlich im Gehäuse zwischen den Lagergruppen?

Nein. Es gibt Spindeltypen, bei denen der Motor angeflanscht ist. Darüber hinaus fertigt GMN auch Spindeln ohne Motor (d. h. fremdangetriebene Spindeln).

Welche Kugellager werden verwendet?

In der Regel werden GMN Hybridkugellager verwendet. Die nach GMN Werknorm hergestellten Hochpräzisionskugellager entsprechenden mindestens den Genauigkeitsklassen P4/ABEC 7 bis P2/ABEC 9, vielfach sind die Toleranzen sogar enger.

Welche Schmierarten gibt es für die Kugellager?

Fett-Dauerschmierung oder Öl-Luft-Schmierung.

Fertigt GMN auch magnetgelagerte, luftgelagerte oder fluidgelagerte Spindeln?

Nein. GMN produziert ausschließlich wälzgelagerte Spindeln.

Welche Werkzeugaufnahmen besitzen die Spindeln?

Neben den genormten Aufnahmen wie HSK, SK und PSC, haben manche Spindeltypen eine GMN Schleifdornaufnahme. Diese ist entweder durch Innenkegel mit Plananlage, Passbohrung mit Plananlage oder durch Außenkegel für die Aufnahme von Schleifscheibenflanschen charakterisiert.

Sind die Motorspindeln mit Sensorik ausgestattet?

Ja. Es gibt z. B. Sensoren zur Überwachung der Werkzeugaufnahme (bei Spindeln mit automatischem Werkzeugwechsel), zur Messung der Wellenverlagerung, zur Überwachung der Motortemperatur (Sensor passend für die jeweils einzusetzende Steuerung bzw. Frequenzumformer) und Lagertemperatur (Sensor PT100) sowie zur Erkennung von Schwingungen, zur Drehzahlüberwachung und zur Anfunkerkennung (AE-Sensorik).

Bietet GMN auch Peripheriegeräte und Zubehör für Spindeln an?

Ja. Schmiergeräte und Kühlaggregate sind bei GMN ebenso erhältlich wie Stecker, Kabel, Schleifdorne, Schleifscheibenflansche und Riemenscheiben.

Gibt es von GMN Unterstützung bei der Inbetriebnahme von Motorspindeln?

Ja. Wenn gewünscht, kann ein Servicetechniker mit beauftragt werden, der bei der Inbetriebnahme hilft und dem Bedienpersonal Fragen beantwortet.

Können GMN Spindeln in beiden Drehrichtungen betrieben werden?

Ja, wenn die Werkzeugaufnahme über eine geeignete Schnittstelle wie z. B. HSK, SK und PSC erfolgt, oder eine Verdrehsicherung vorhanden ist. Bei Befestigung durch ein Gewinde im Zentrum der Welle darf die Spindel nur in einer Drehrichtung betrieben werden. Die Drehrichtung muss vom Kunden bei der Anfrage/Bestellung vorgegeben werden.

Wie ist die Drehrichtung der Spindeln definiert?

http://gmn.de/wp-content/uploads/Spindel_FAQ_Drehrichtung-e1470311814987.jpg

Wie kann ich im Notfall (nach Arbeitsschluss und am Wochenende) GMN Spindeltechnik erreichen?

Jederzeit über unsere Hotline: +49 (0)911 56 91 600

Ist GMN Spindeltechnik in den Ferienzeiten geschlossen?

GMN ist in der Regel nur zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. In dieser Zeit arbeitet deshalb auch nur eine „Notmannschaft“.

Kann GMN uns die erforderlichen Umrichter-Einstellparameter zur Verfügung stellen bzw. wo finde ich das FU-Datenblatt?

GMN hat hier eigenes Know-how zur Berechnung der notwendigen Parameter. Lassen Sie uns frühestmöglich wissen, welche Steuerung/welcher Umformer eingesetzt wird (Siemens, FANUC, Heidenhain, …). Bei Spindeln in Sonderausführung ist dieses Datenblatt Bestandteil unserer Betriebsanleitung.

Warum müssen meine Motorspindeln gekühlt werden?

Motor- und Hochfrequenzspindeln sind mit leistungsfähigen Motoren ausgestattet. Durch den Stromfluss in der Wicklung findet eine Erwärmung statt, die eine von der Isolationsklasse abhängige Temperatur nicht überschreiten darf. Um die Leistungsfähigkeit der Spindel voll nutzen zu können, müssen die Motoren gekühlt werden.

Wie werden Motorspindeln gekühlt?

Je nach Spindelausführung mit einem Lüfter (direkt an der Spindelwelle montiert) oder, bei Auslegung für einen großen Drehzahlbereich, auch mittels extern angebrachter Lüfter (z. B. Typenreihe TSEV).

Hochfrequenzspindeln haben interne Kühlkanäle. Zur Abfuhr der Wärme mittels Kühlwasser oder dünnflüssigem Öl, werden in der Regel dafür geeignete Kühlaggregate eingesetzt, die auch über GMN bezogen werden können.

Welche Angaben benötigt GMN für die Auslegung einer kundenspezifischen Spindel?

Alle zum Zeitpunkt der Anfrage vorhandenen Details (maximal zulässige Abmessungen, Motorleistung, Drehzahl, Schnittstelle etc.). Zusammen mit unserem technischen Außendienst/unserer Vertretung können alle noch offenen Fragen geklärt werden.

Kann man mit einem Schmiergerät mehrere Spindeln versorgen?

Ja. GMN bietet Schmiergeräte zur Versorgung der Lager mit ausreichend Schmieröl für mehrere Spindeln gleichzeitig an.

Wo werden die Spindeln gefertigt?

GMN Spindeln werden ausschließlich in unserem Stammwerk in Nürnberg, Deutschland, gefertigt.

Wie lange ist die Lebensdauer der in meiner GMN Spindel befindlichen Lager?

Ihre GMN Spindel ist für einen täglichen, rauen Betrieb und lange Lebensdauer ausgelegt.

Die Beantwortung dieser Frage ist jedoch nicht ganz leicht. Die tatsächliche Lebensdauer jeder Spindel kann nur einzeln abgeschätzt werden und ist sehr stark abhängig von äußeren Einflüssen:

  • Wuchtgüte, Art und Ausführung der eingesetzten Werkzeuge
  • Wartungsaktivitäten
  • Art und Ausführung des Schmiersystems und Qualität des Schmieröls
  • Umfang und Art der Nutzung
  • Tatsächlich genutzter Drehzahlbereich

Auf was muss ich bei der Auswahl einer Standardspindel achten?

Generell:

  • Spindeldurchmesser so groß wie möglich, Länge so kurz wie nötig
  • Werkzeug und Werkzeugaufnahme so groß und kräftig und so kurz wie nötig
  • Stets die wirtschaftlichste Drehzahl auswählen (Umfangsgeschwindigkeit Werkzeug)

Zusammen mit unserem technischen Außendienst/unserer Vertretung können alle noch offenen Fragen geklärt werden.

Warum braucht meine Spindel eine Seriennummer?

Alle Vorgänge im Zusammenhang mit der jeweiligen Spindel werden in unserer Datenbank eingepflegt. Bei möglichen technischen Verbesserungen im Zuge der Weiterentwicklung unserer Produkte können wir sicherstellen, dass diese auch im Servicefall bei Ihrer Spindel berücksichtigt werden.

 

Wo finde ich die Seriennummer meiner Spindel?

Bei jeder GMN Hochfrequenzspindel sind auf dem Spindelgehäuse eine Typenbezeichnung und ein Typenschild eingraviert. Das Typenschild enthält die elektrischen Betriebsdaten der Spindel (siehe Abbildung).

Alle Daten des Typenschildes müssen mit den betreffenden Daten des jeweiligen Prüfprotokolls übereinstimmen!

http://gmn.de/wp-content/uploads/Spindel_FAQ_Typenschild.jpg

Was bedeutet die Gravierkennzeichnung an den Anschlüssen?

http://gmn.de/wp-content/uploads/Spindel_FAQ_Gravierkennzeichnung_Tabelle.png